JBoss AS 7.x trifft MySQL

Sie intergrieren gerade Ihre Applikation auf den neuen JBoss AS 7.x aber die Verbindung zum Datasource pfuscht! Da müsste etwas getan werden, um das neue “Modular Class loading” von JBoss AS 7.x anzupassen.

Hier wird ein Beispiel gezeigt, wie man JBoss AS 7.x mit Datasource (MySQL) anbinden kann.

  1. MySQL Treiber als Module ins JBoss AS 7.x bringen:
    • Neues Verzeichnis JBOSS_HOME/modules/com/mysql/main anlegen.
    • MySQL Treiber (mysql-connector-java-5.x.xx-bin.jar) dort speichern.
    • Neue Datei module.xml anlegen und zwar mit folgenden Zeilen:
      <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
      <module xmlns="urn:jboss:module:1.0" name="com.mysql">
      <resources>
      <resource-root path="mysql-connector-java-5.1.14-bin.jar"/>
      </resources>
      <dependencies>
      <module name="javax.api"/>
      </dependencies>
      </module>
  2. Öffnen Sie die standalone.xml unter JBOSS_HOME/standalone/configuration/ und suchen nach “subsystem xmlns=”urn:jboss:domain:datasources:1.0″”
  3. Datasource anpassen:
    <subsystem xmlns="urn:jboss:domain:datasources:1.0">
    <datasources>
    <datasource jndi-name="java:jboss/datasources/MyAppDS" pool-name="
    MyAppDS” enabled=”true” use-java-context=”true”>
    <connection-url>jdbc:mysql://your.database.server.ip:3306/hm</connection-url>
    <driver>mysql</driver>
    <security>
    <user-name>yourusername</user-name>
    <password>yourpassword</password>
    </security>
    </datasource>
    <drivers>
    <driver name=”mysql” module=”com.mysql“/>
    </drivers>
    </datasources>
    </subsystem>
  4. Der jndi Name von Datasource “java:jboss/datasources/MyAppDS” ist nun im Kontext zur Verfügung.

Wie funktioniert das “Modular Class loading” in JBoss AS 7.x?

Der neue JBoss Applikation Server 7.x ist schon auf den Markt. Im Vergleich zu seinem Vorgänger punktet JBoss AS 7 sich vor allen in Sachen Performance und Flexibilität, dabei spielt das “Modular Class loading” eine wichtigen Rolle.

Stellen Sie sich vor, dass Sie eine Applikation MyApp.ear und die dazugehörte Einstellungdatei MyApp.properties auf JBoss AS 7 depoly wollen. In einer früheren Version k0nnten Sie dies einfach erledigen, indem die zwei Dateien unter deploy-Verzeichnis ablegen. Mit JBoss AS 7 müssten Sie etwas anderes tun wegen des neuen “Modular Class loading”-Konzeptes.

  1. Neues Verzeichnis JBOSS_HOME/modules/myapp/configuration/main anlegen.
  2. MyApp.properties unter JBOSS_HOME/modules/myapp/configuration/main speichern.
  3. Neue Datei module.xml anlegen und zwar mit folgenden Zeilen:
    <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
    <module xmlns="urn:jboss:module:1.1" name="myapp.configuration">
    <resources>
    <resource-root path="."/>
    </resources>
    </module>
    Damit haben wir die properties Datei als Module mit dem Namen “myapp.configuration” definiert.
  4. Öffnen Sie die standalone.xml unter JBOSS_HOME/standalone/configuration/ und suchen nach <subsystem xmlns=”urn:jboss:domain:ee:1.0″ />
  5. Ersetzen Sie die Zeile mit folgenden Zeilen:
    <subsystem xmlns="urn:jboss:domain:ee:1.0">
    <global-modules>
    <module name="myapp.configuration" slot="main"/>
    </global-modules>
    </subsystem>

Nun können Sie die properties Datei wie gewöhnt mit ClassLoader auslesen.

Wie die internationale Kontonummer IBAN berechnet wird

In Deutschland benötigt man wenigstens eine Kontonummer und eine Bankleitzahl, um ein Konto genau identifizieren zu können. In anderen Ländern sieht das nicht unbedingt genauso aus: Manche Länder kennen gar keine Bankleitzahlen, in wieder anderen ist die Anzahl der Ziffern verschieden. Um den internationalen Bankverkehr zu vereinfachen, wurde hierfür ein Standard entwickelt, der sich zwar langsam, aber sicher immer weiter verbreitet. Dieser Standard nennt sich “IBAN”, steht für “International Bank Account Number” und bedeutet für viele tausende Shop-Betreiber allein in Deutschland, die eine Zahlung per Überweisung oder Bankeinzug anbieten, dass sie zukünftig auch die Möglichkeit anbieten sollten, die IBAN statt der gewohnten Kombination aus Kontonummer und Bankleitzahl zu erfassen, oder nur noch die IBAN zu erfassen. (more…)

“Dokument erloschen”… Sicherheit auf Kosten der Nutzerfreundlichkeit seit Firefox 10

Benutzern des beliebten Internet-Browsers Firefox könnte mittlerweile die folgende Fehlermeldung bekannt vorkommen: “Dokument erloschen. Dieses Dokument ist nicht mehr verfügbar.”

Fehlermeldung "Dokument erloschen"

Ohne größere Vorwarnung hat Mozilla, der Hersteller des Browsers, eine Änderung vorgenommen, die bereits nach kurzer Zeit in allen möglichen Foren und anderen Communitys besprochen wurde. Denn viele wissen gar nicht, was es mit dieser Nachricht auf sich hat.

(more…)

Shortcuts in Eclipse

Dank SHORTCUTS werden bestimmte Funktionen bzw. Dienste schnell und mit wenig Aufwand aufgerufen. Außer den weitverbreiteten Abkürzungen wie. z.B. Strg + C/Strg + V, gibt es eine große Vielzahl von Shortcuts, die vom jeweiligen Programm abhängig sind. Des Weiteren möchte ich die relevantesten Shortcuts für IDE Eclipse erwähnen: (more…)

Bloß keine Fehler machen!

Sind Fehler ein Zeichen von Schwäche oder gehören Fehler dazu, wenn mutige Entscheidungen getroffen werden? Den Hang zur Perfektion kann man sehr häufig in der Projektplanung erleben. Das Konzept wird wieder und wieder angepasst, schließlich müssen alle Belange der einzelnen Abteilungen ausreichend gewürdigt werden. Auch die sich ständig ändernden Rahmenbedingungen müssen immer wieder im Konzept beachtet werden. Ist das Projekt auch wirtschaftlich…
(more…)

Alte Produktinformationen auf den Partner-Webseiten?

Wer kennt dies nicht? Es werden umfangreiche Design-Richtlinien erlassen, Datenblätter fortlaufend überarbeitetet und auch die Produktbilder aktualisiert. Leider schlagen sich diese Bemühungen gar nicht oder nur mit zeitlichem Verzug auf den Partner-Webseiten nieder. Dass es auch anders geht, erläutert dieser Artikel.
(more…)

Die Zukunft gehört HTML5

Die Zukunft gehört HTML5 – daran zweifelt wohl niemand.

Diese neue Version der unentbehrlichen HyperText Markup Language ist schon im Inernet omnipräsent und revolutioniert die Art und Weise der Entwicklungvon Inernet-Applikationen. Die 5-Version führt mehrere Innovationen ein, die u. a. Überschrift, Fuβnoten, Navigationsblöcke, sowie Video- und Audioclips beschreibt.

(more…)

iPhone-App als mobile Verlängerung Ihrer Internetpräsenz – Zusatznutzen für Ihre Kunden

Sie haben ein besonderes Produkt?
Sie möchten Ihr Produkt stärken, wissen aber nicht wie?
Sie möchten eine möglichst breite Masse an (more…)

Der Kunde braucht keinen Bohrer, der Kunde braucht ein Loch in der Wand.

Viele werden jetzt sicher schmunzeln und zustimmend mit dem Kopf nicken. Aber wer sich etwas mehr mit die Aussage auseinandersetzt, wird sehr schnell feststellen, wie oft man ein Produkt verkauft und die Lösung dabei vergisst.
(more…)

 
 
1 2 3

The most recent comments